Zum Inhalt [I]
Zur Navigation [N]
Kontakt [C] Aktuelles [2] Suchfunktion [4]
Jüdische Stimme.gifBild: www.juedische-stimme.de

pax christi

menschen machen frieden - mach mit.

Unser Name ist Programm: der Friede Christi. 

pax christi ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Sie verbindet Gebet und Aktion und arbeitet in der Tradition der Friedenslehre des II. Vatikanischen Konzils. 

Der pax christi Deutsche Sektion e.V. ist Mitglied des weltweiten Friedensnetzes Pax Christi International.

Entstanden ist die pax christi-Bewegung am Ende des II. Weltkrieges, als französische Christinnen und Christen ihren deutschen Schwestern und Brüdern zur Versöhnung die Hand reichten. 

» Alle Informationen zur Deutschen Sektion von pax christi

Göttinger Friedenspreis an Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost

20. Feb 2019

Stadt, Universität und Sparkasse nehmen vom Friedenspreis Abstand - pax christi unterstützt Göttinger Jury. Preisverleihung findet statt.

Der Geschäftsführende Bundesvorstand der katholischen Friedensbewegung pax christi begrüßt und unterstützt die geplante Vergabe des diesjährigen Göttinger Friedenspreises an die "Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost e.V."

Norbert Richter, der pax christi-Bundesvorsitzende betont: "Die pax christi Nahostkommission hat zum Nahost-Konflikt zahlreiche friedenspolitische Kooperationstagungen mit und in der Evangelischen Akademie Bad Boll durchgeführt. Dabei lernten wir verschiedene Vorstandsmitglieder der "Jüdischen Stimme" als Referierende kennen und schätzen. Antisemitische Äußerungen haben wir von ihnen weder öffentlich noch privat gehört. In seiner Stellungnahme vom 14.02.2019 hat Andreas Zumach, der Vorsitzende der Jury des Göttinger Friedenspreises, solche Vorwürfe ausführlich und eindeutig widerlegt."

Damit tritt pax christi derzeit in den Medien kursierenden Unterstellungen gegen den  Verein "Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost e.V." entgegen.

Hier geht es zur persönlichen Erklärung von Andreas Zumach, dem Vorsitzenden der Jury des Göttinger Friedenspreises, nachdem bekannt wurde, dass sich die Stadt, die Sparkasse und die Universität vom Friedenspreis zurückziehen.

Preisverleihung findet statt - Spendenaufruf:

Trotz des Rückzuges der drei institutionellen Unterstützer findet die Verleihungsfeier wie geplant am 9. März in Göttingen statt. Der genaue Ort wird noch bekanntgegeben. Nach dem Ausfall der finanziellen Zuschusses durch die Sparkasse Göttingen zur Deckung der Kosten und da eventuell zusätzlich noch Mietkosten für einen Veranstaltungsraum anfallen werden, droht der Stiftung Göttinger Friedenspreis allerdings ein Defizit.

Zur Deckung dieses Defizits rufe ich auf zur Überweisung von Spenden unter dem Stichwort „Jüdische Stimme“ auf das unter meinem Namen geführte Postbankkonto:

IBAN  DE86370100500099008508
BICC:  PBNKDEFF

Andreas Zumach: "Ich werde ein Teil des Preisgeldes spenden, das ich 2009 als Träger des Göttinger Friedenspreises erhalten habe. Sollten mehr Spenden eintreffen, als zur Deckung der Kosten erforderlich, schlage ich vor, daß ich den Restbetrag überweise an medico international für deren Arbeit in Israel/Palästina. medico international unterstützt unter anderem die Soldatengruppe "Breaking the  Silence", sowie die "Physicians for Human Rights", eine Gruppe jüdischer-israelischer und palästinensischer Ärzte, Ärztinnen und Krankenschwestern, die kostenlose medizinische Versorgung für Menschen in der besetzten Westbank leisten." 

Für Rückfragen an Andreas Zumach:

Tel. 0172/76172375
oder per Mail: zumach@taz.de


Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite der "Jüdischen Stimme".
 

Aktiv